Skip to main content

Crosstrainer oder LaufbandWas ist besser: Crosstrainer oder Laufband?

Eine Frage die nicht einfach so beantwortet werden kann, denn sowohl Laufbänder als auch Crosstrainer haben ihre Vor- und Nachteile. Je nachdem welche Muskelgruppen trainiert werden sollen, kann dies oder jenes besser geeignet sein. Welches dieser Geräte effizienter sein kann ist individuell.

Was bewirkt ein Laufband?

Als erstes muss erwähnt werden, dass ein Laufband von den Maßen her betrachtet mehr Platz beansprucht als ein Crosstrainer. Es gibt auch faltbare Laufbänder, dies hat aber lediglich auf den Transport Einfluss. Zum Trainieren muss es aufgeklappt sein. Die Verstellmöglichkeiten sind bescheiden, nur der Kippwinkel kann angepasst werden. Vorteilhaft ist jedoch, dass die Gangart selbst gewählt werden kann. Von Walken über Gehen bis hin zum Laufen ist alles möglich. Gut ist auch, dass die Geschwindigkeiten über Intervall gesteuert werden können. Mal normal gehen dann einen Gang hochschalten und wieder zurück zur normalen Geschwindigkeit. In schnellen Phasen können richtig Kalorien abgebaut werden, während in der ruhigen Phase erholt werden kann. Gesäßmuskeln und Beine, Ober- und Unterschenkel werden gefordert und trainiert. Der Rest des Körpers bleibt weitgehend unberührt.

 

Die Vorteile eines Laufbandes:

Es werden nur natürlich Bewegungsabläufe erzeugt.

Ein Intervalltraining ist problemlos machbar

Verschiedene Gangarten wie Walken oder Joggen aber auch normales Gehen.

Die Nachteile eines Laufbandes:

Es wird ein relativ großer Aufstellplatz benötigt.

 

crosstrainer-training

Der Crosstrainer und seine Möglichkeiten

Ein Crosstrainer hat wesentliche Unterschiede zum Laufband aufzuweisen. Am augenscheinlichsten ist, dass beim Crosstrainer die Füsse fest auf den Pedalen bleiben, während beim Laufband die Füsse wechselweise den Kontakt zum Laufband verlieren. Um mit einem Crosstrainer effizient trainieren zu können bedarf es einer gewissen Eingewöhnungszeit was beim Laufband nicht der Fall ist. Crosstrainer können unterschiedlich sein, solche die die Schwungmasse vorne haben, damit kann joggen simuliert werden. Andere haben die Schwungmasse hinten, das erlaubt dem Walken nahe zu kommen.

Der Kraftaufwand, der beim Crosstrainer gefordert wird, kann über eine Magnetbremse oder über eine Induktionsbremse selbst festgelegt werden, und ist Geschwindigkeitsabhängig. Das Tempo wird selbst vorgegeben.

Crosstrainer werden als besonders gelenkschonend betrachtet. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass nicht nur die Beine zum Einsatz kommen, auch Arme und der Rücken werden beansprucht und trainiert.

Vorteile des Crosstrainers:

Der Ganze körper wird trainiert.

Die Füsse bleiben auf den Pedalen, also keine Schläge auf die Gelenke.

Das Gerät ist im Vergleich zum Laufband kleiner.

Die Nachteile eines Crosstrainers:

Buch oder Zeitung lesen schwer. Da beide Hände gebraucht werden

 

Wie wirken sich die unterschiedlichen Geräte auf die Fettverbrennung aus?

Entscheidend sind natürlich Trainingszeit und Intensität. Bei gleichem Aufwand dürfte das Laufband allerdings kleinere Pluspunkte ernten. Die Unterschiede werden wohl minimal sein. Auch das Training mit einem Crosstrainer kann helfen, große Mengen an überflüssigem Fett zu verbrennen, allerdings nur bei richtiger Vorgehensweise. So müssen auch die Arme aktiv ins Geschehen eingreifen. Egal ob Laufband oder Crosstrainer, die Herzfrequenz muss immer im Auge behalten werden. Eine lückenlose Überwachung ist angesagt. Eine optimale Fettverbrennung wird mit einer Auslastung von maximal 75% der maximalen Herzfrequenz erreicht. In diesem Bereich werden Fette verbrannt und Energie gewonnen. Dies gilt für Laufbänder als auch Crosstrainer gleichermaßen.

Trainieren ja, aber alles in einem gewissen Rahmen. Eine Faustregel besagt, eine Stunde richtiges Training auf einem Laufband oder einem Crosstrainer reicht aus, um überschüssiges Fett zu verbrennen, wobei die Betonung auf RICHTIG liegt. Längere Trainingseinheiten dienen dazu, die Ausdauer zu trainieren. Gute Resultate bei der Fettverbrennung werden durch ein effektives Intervall-Training erzielt. Es reicht fünfzehn oder zwanzig Minuten dem Körper Höchstleistungen abzuringen, wobei der Puls immer beachtet werden sollte, um sich nicht zu verausgaben. Weniger nutzbringend sind leichte Workouts ohne Anstrengung auch wenn diese länger andauern. Also besser kurz und intensiv, als lange ohne das Kraft und Ausdauer gefordert werden. Ebenso wichtig ist ein regelmäßiges Training von 2 – 3 Mal die Woche.

Also was nun? Crosstrainer oder Laufband?

In unserem Crosstrainer oder Laufband Ratgeber muss man Fairerweise sagen es ist ein Unentschieden. Es gibt nur Gewinner. Zum trainieren von reinen Laufdisziplinen ist das Laufband sicherlich besser geeignet. Geht es darum, einen gewissen Fitness Level zu behalten und einfach etwas für seine Gesundheit zu tun, ist der Crosstrainer die bessere Alternative. Im Gegensatz zum Laufband werden Knie und Gelenke weniger beansprucht. So oder so, kurze fordernde Trainingseinheiten bringen auf beiden Geräten die besten Resultate.