Skip to main content

Crosstrainer: Tipps und Infos zum sicheren Umgang

Sicherer Umgang mit dem Crosstrainer:

 

Ein Crosstrainer ist eine sehr gute Alternative seinen Körper im Schuss zu halten. Der Crosstrainer ist mit Pedalen ausgestattet, dies ermöglicht das Simulieren von Treppensteigen beispielsweise. Ohne die Knie und Fussgelenke gross zu beanspruchen werden ganze Muskelgruppen trainiert. Das Kreislaufsystem und natürlich auch die Lunge werden gefordert. Überschüssiges Fett wird verbrannt, mit einem regelmäßigen Training können Pfunde abgebaut werden. Ein Crosstrainer eignet sich auch für Leute die auf Grund früherer Verletzungen wie zum Beispiel Knie- und Gelenkverletzungen vorbelastet sind. Um sich keinen weiteren Risiken auszusetzen ist es angebracht, einige Grundregel für ein sicheres Training zu beachten und einzuhalten.

  • Ganz bedächtig loslegen

So gut wie bei allen Körpersportarten ist eine ausreichende Aufwärmphase unerlässlich. Die Muskeln werden durchblutet und gelockert, das Risiko auf einen Muskelriss oder Muskelfaserriss minimiert sich gegen null. Zu Beginn sollte das Training für etwa zehn Minuten ganz easy betrieben werden. Danach darf das Tempo für etwa eine halbe Stunde etwas gesteigert werden, aber sich nicht verausgaben oder gar übernehmen. Eine kleine Ruhepause darf danach eingelegt werden.

  • Der Trittwiderstand kann nun erhöht werden

Der Fitness-Guru Y. Elkaim ist der Ansicht, dass schon ein gewisser Tretwiderstand sein muss, um Muskeln ausreichend zu fordern damit ein Trainigseffekt erreicht wird. Einfach nur so etwas vor sich hergehen bringt nicht wirklich Resultate. Der Tretwiderstand muss erhöht werden, das bringt weitere Vorteile, der Stand wird sicherer, der ganze Körper wird gefordert und trainiert.

  • Die Herzfrequenz immer beachten

Besonders unerfahrene Anfänger dürfen es nicht versäumen den Puls immer im Auge zu behalten, damit man sich nicht überschätzt. Das kann über den Monitor am Crosstrainer gemacht werden, es gibt aber auch Pulsuhren, die haben den Vorteil überall eingesetzt werden zu können, aber während der Laufbewegungen lassen diese sich nicht so easy ablesen. Besser eigenen sich Pulsgurte, die die Daten drahtlos auf den PC am Crosstrainer übermitteln und auf dem Monitor groß anzeigen. Die meisten PCs an Crosstrainern sind mit Pulsgürteln kompatibel. Solche Infos zum Puls sind wichtig, aber auch der eigene Körper kann Warnsignale aussenden. Fühlt man sich mal nicht gut, auch wenn die Pulsoberwerte noch nicht erreicht sind, sollte das Training abgebrochen oder zumindest unterbrochen und eine Ruhepause eingelegt werden.

  • Wichtig: Immer genügend Wasser trinken!

Spätestens wenn der Körper rebelliert muss Flüssigkeit aufgenommen werden. Anzeichen für Flüssigkeitsmangel kann ein Schwindelgefühl sein, oder die Augen sehen undeutlich. Es ist besser es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, auch mal einen Schluck Wasser trinken wenn der Durst noch nicht so ausgeprägt ist, ist durchaus sehr ratsam. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr verhindert, dass das Herz mehr arbeiten muss, um die Muskeln mit ausreichend Blut zu versorgen. Trinkwasser sollte immer in Griffnähe sein.

  • Immer in Balance bleiben

Der Crosstrainer ist nicht dafür vorgesehen, um sich an ihm festzuhalten. Man sollte also frei und selbständig stehen, also das Eigengewicht so ausbalancieren, dass man sich nicht festhalten muss. Nur so kann das Training seine optimale Wirkung bringen.

  • Die Arme immer ganz locker halten

Der Crosstrainer verfügt zwar über Griffe, die aber nur dazu gedacht sind etwas auszubalancieren. Somit die Haltegriffe nur ganz leicht anfassen und sich nicht daran festkrallen. Die Arme sind ganz locker zu halten, der Rücken sollte ebenfalls gerade und aufrecht gehalten werden.

  • Die Körperhaltung sollte natürlich sein

Um möglichst gute Ergebnisse beim Training zu erzielen ist auf eine korrekte Körperhaltung Wert zu legen. Die Abläufe der Pedalbewegungen sollten einem ganz normalen Gehen entsprechen, also auf der Ferse beziehungsweise der ganzen Sohle auftreten über den Mittelfuß und die Zehen abrollen, der Rücken möglichst aufrecht und gerade gehalten werden. Wie beim richtigen gehen soll der Kopf leicht angehoben und vorausschauend sein. Die Rückenpatie ist ebenfalls möglichst natürlich, unverkrampft gerade zu halten. So macht das Training mit einem Crosstrainer Spaß, es werden gute Resultate zur Verbesserung der Fitness erreicht, überflüssiges Fett wird abgebaut.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *